Freiräume für gute Studienbedingungen

“Die faktische Räumung des letzten Freiraums an der TU Dresden ist nicht akzeptabel. Auf der einen Seite wird die TU Dresden nicht müde, ihre Exzellenz zu betonen und sich selbst in den höchsten Tönen zu loben, auf der anderen Seite werden die Interessen der eigenen Studierenden nicht berücksichtigt”, kritisiert Kristin Hofmann, Mitglied des Landesvorstands der LINKEN Sachsen.

Im Zuge des Bildungsstreiks vor einigen Jahren hatten sich aktive Studierende der TU Dresden eigene Räume für Seminare, Gespräche und als Anlaufpunkt beim Rektor erstritten. In den letzten Wochen wurde angekündigt, dass diese Räume, der sogenannte KOK 16 auf der Bayreuther Straße, aus Brandschutzgründen geräumt werden müssen. weiterlesen…

Doppelhaushalt 2013/14 von Dresden

15. Januar 2013  DIE LINKE im Stadtrat

Auf den Seiten der LINKEN. Fraktion im Dresdner Stadtrat findet sich als Service für unsere Freundinnen und Freunde folgende Information:

In einer Sondersitzung des Dresdner Stadtrates am 10. Januar stand der Doppelhaushalt der Stadt Dresden für die Jahre 2013/14 auf der Tagesordnung.

Rede von André Schollbach, Fraktionsvorsitzender

Hier gehts zum Doppelhaushalt auf www.dresden.de

Die punktweise Abstimmung im Detail (mit Beschlusstext und Abstimmung der LINKEN)

 

Weniger Telekom, mehr bürgerschaftlicher Netzausbau!

Landtagsanhörung zu Breitbanddiensten in Sachsen

Morgen beschäftigt sich der Landtagsausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in einer Öffentlichen Anhörung (10 Uhr, Raum A 600) mit dem Aufbau eines flächendeckenden, schnellen Internet. Dazu liegt als erstes der von der Fraktion DIE LINKE eingebrachte Antrag „Recht auf Versorgung mit Breitbanddiensten verankern und umsetzen – Universaldienst für Breitband-Internetanschlüsse jetzt“ (Landtags-Drucksache 5/7983) vor. Dazu werden als Sachverständige u. a. Klaus Nicolai von der Trans-Media-Akademie Hellerau e.V. und Eberhard Mittag vom Förderverein Bürgernetz Dresden e.V. gehört.

Zu dieser Anhörung erklärt die Sprecherin für neue Medien der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Julia Bonk:

Die Deutsche Telekom behindert bisher weitgehend ungehindert als Quasi-Monopolist den Netzausbau.

weiterlesen…

“LINKS in der Neustadt” trifft sich zur Vorbereitung der nächsten Sitzung des Ortsbeirats Neustadt

14. Januar 2013  DIE LINKE im Ortsbeirat

Am kommenden Donnerstag, dem 17. Januar 2013, trifft sich die Initiative “LINKS in der Neustadt”, um gemeinsam mit den Mitgliedern des Ortsbeirats der LINKEN die nächste Sitzung des Ortsbeirates vorzubereiten. Diese findet am darauffolgenden Montag, dem 21. Januar 2013 statt.

 

Herzlich Willkommen in Dresden

11. Januar 2013  DIE LINKE im Ortsbeirat

Neujahrsempfang_200x150Neujahrsempfang im Asylbewerberheim in der Buchenstraße

Auf Initiative der Neustädter OrtsbeirätInnen der LINKEN in Dresden fand der Neujahrsempfang des Ortsamtes Neustadt am 10. Januar im ehemaligen Wohnungslosenheim in der Buchenstraße statt.
Die Stadt Dresden renovierte sehr kurzfristig das Objekt, um dort 40 asylsuchenden Menschen aus dem Libanon, Afghanistan, Pakistan, Syrien und weiteren arabischen Ländern aufzunehmen.
Ortsamtsleiter André Barth betonte in seinem Grußwort Solidarität und Unterstützung für die Neuankömmlinge und hieß sie im Namen des Ortsbeirates Neustadt herzlich willkommen, gemeinsam in Dresden leben zu wollen. weiterlesen…

Eil-Meldung! Technische Sammlungen Dresden wollen Freitag mit Nazi-Regisseur Filmreihe eröffnen

10. Januar 2013  Allgemein

Man nannte ihn “brauner als Goebbels und schwärzer als Himmler”. Sein Lieblingssatz sei gewesen: “Der Herr Minister wünscht es so!” – und mit dem Minister meinte er stets Goebbels. Hans Albers bezeichnete ihn als “das größte Arschloch des Jahrhunderts” und Billy Wilder sagte über ihn, dass er nicht nur ein hundertprozentiger Nazi sondern zudem noch komplett talentfrei gewesen sei – die Rede ist von Hans Steinhoff.

Hans Steinhoff wurde 1882 im sächsischen Marienberg geboren. Für den Propagandafilm “Hitlerjunge Quex” (1933) erhielt er das Goldene Ehrenabzeichen der Hitlerjugend. Jetzt wollen die Technischen Sammlungen Dresden in ihrem Museumskino am Freitag mit dem Steinhoff-Film “Tanz auf dem Vulkan” die diesjährige Kino-Reihe “Theater, Theater … ” eröffnen. Das soll, so wurde gestern von den Technischen Sammlungen per Email mitgeteilt, am Freitag dieser Woche (11. Januar) erfolgen. weiterlesen

Natürlich lecker – be veggie

10. Januar 2013  Allgemein

Vegetarismus ist eine Lebenseinstellung, keine neumodische Macke.
Ein Diskussionsbeitrag von Kristin Hofmann

Drei kurze Geschichten:
Als wir die letzte Rosa-Luxemburg-Konferenz auswerteten, fand vor allem der Punkt, dass die Mittagsverpflegung aus einem veganen und einem vegetarischen Eintopf bestand, großes Lob der Teilnehmenden sowie von Seiten der Organisation.
Bei einer Weiterbildung, an der ich teilnahm, bestand das Abendessen aus einem grünen Salat. Die Sauce war lecker, zugegeben, aber als ich nach den Eiweißen (die ein menschlicher Körper in tierischer oder pflanzlicher Form braucht), fragte, wurde mir Fisch oder Hühnchen angeboten.
Bei einer Veranstaltung im ländlichen Gebiet wurde man, wenn man die obligatorische Kartoffelsuppe ohne das noch obligatorischere Wiener Würstchen haben wollte, streng bis befremdlich angeschaut und musste gefühlte fünf Minuten warten, bis aus einem dunklen Verlies die fleischlose Speise gezaubert wurde.
Ich bin keine Vegetarierin, weil ich den Konflikt um den Sonntagsbraten in meiner Familie scheue und außerdem gern einmal ein Hackepeterbrötchen esse – aber maximal einmal pro Woche. Dies deshalb, weil ich den übermäßigen (und nichts anderes ist es in Mitteleuropa) Konsum von Fleisch für den eigenen Körper und vor allem die Umwelt unverantwortlich finde. weiterlesen …

ROSA und Wir

08. Januar 2013  DIE LINKE Stadtverband Dresden

Eine filmische Hommage

rosa_kleinKämpferisch, mutig, selbstbewusst, kultiviert, gebildet, poetisch, unangepasst. Frau, Jüdin, aufgewachsen in Polen, als eine der ersten Frauen promoviert, engagiert, verlässlich, emanzipiert. Ungefähr mit solchen Worten wird Rosa Luxemburg beschrieben.Am Anfang des vorigen Jahrhunderts waren dies Eigenschaften, die hervorstachen. Sie sind es auch heute noch. Und sie sind heute nicht weniger wichtig als damals. Vielleicht sogar noch wichtiger. Vielleicht, so dachten wir, wäre auf diese Weise an Rosa L. zu erinnern: indem wir nach heutigen Ereignissen suchten, in denen diese Eigenschaften benötigt würden. Heraus kam ein kleines Filmprogramm. Weiterlesen

 

ROSA und Wir | Thalia Dresden, Görlitzer Straße 6 | Samstag, 12.01.2013 | 10 Uhr

Eintritt frei

Weihnachtsaktion der LINKEN am 19.12. in Dresden

20. Dezember 2012  DIE LINKE im Sächsischen Landtag

“Ihnen ein frohes Fest! Der Verkäuferin einen guten Lohn” – mit einem übergroßen Plakat (3×5 Meter) haben heute Katja Kipping, Vorsitzende der LINKEN, Dr. Cornelia Ernst, Mitglied der Fraktion Vereinigte Linke/ Nordischer Grüne Linke (GUE/ NGL) und Vorsitzende der Delegation DIE LINKE im Europaparlament und Julia Bonk, MdL, die zahlreichen WeihnachtseinkäuferInnen vor dem Kulturpalast Dresden gegenüber dem Striezelmarkt auf das Thema Mindestlöhne aufmerksam gemacht.

“Die Angestellten der Handelsunternehmen, die Verkäuferinnen und Verkäufer haben bis Heiligabend alle Hände voll zu tun. Leider wird ihre Leistung aber nicht überall angemessen entlohnt. Lohndumping hat in Deutschland seit vielen Jahren Konjunktur. Stundenlöhne von 5 Euro und auch erheblich weniger sind dabei leider keine Seltenheit mehr”, erklärten die Politikerinnen.

Mit der Aktion will DIE LINKE in ganz Sachsen auf die Problematik des Lohngefälles zwischen alten und neuen Bundesländern im Allgemeinen und der Situation im Einzelhandel im Besonderen aufmerksam machen.
Denn in Sachsen liegt das Lohnniveau mehr als 17 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Das Problem ist der fehlende Mindestlohn, der, so die Politikerinnen, bei zehn Euro liegen müsse, damit man von einer Vollzeitbeschäftigung auch sein Lebensunterhalt bestreiten kann.

Zu Ihrer Verwendung anbei eine Auswahl von Fotos von der Aktion gemeinsam mit André Schollbach, Vorsitzender der Linksfraktion im Stadtrat Dresden und Tilo Kießling, ein Vorsitzender des Stadtverbandes DIE LINKE Dresden

http://www.flickr.com/photos/dielinke-sachsen/sets/72157632286114524/

Ein Herz für Fußgänger – der Tunnel muss erhalten bleiben!

20. Dezember 2012  Allgemein

Bericht zur Aktion am Fußgängertunnel Neustädter Markt am 14.12.2012

Die Dämmerung legte sich bereits über die winterlich verschneiten Weihnachtsmarktbuden am goldenen Reiter, als die Passanten durch ein Transparent aus ihrer vorweihnachtlichen Einkaufsstimmung gerissen wurden. Der Tunnel am Neustädter Markt soll beseitigt werden! Für viele war das eine neue, eine unangenehme Nachricht. Vor rund zehn Monaten hatte die Stadtverwaltung dem Neustädter Ortsbeirat Pläne für den Umbau des Gebietes am Neustädter Markt vorgelegt.

Mit der Aktion am 14.12. sollte vor Ort ein Zeichen gesetzt werden.  Dazu haben wir leere Plakate im unterirdischen Durchgang aufgehängt, auf denen die Passanten niederschreiben können, wie sie sich die Zukunft des Tunnels vorstellen. Zugleich sollten die über 400 Unterschriften unter die Online-Petition für den Erhalt des Tunnels an die Verantwortlichen der Stadt übergeben werden, die sich jedoch aus terminlichen Gründen entschuldigen ließen. Auch für die verwaisten Schaukästen hat unsere Initiative „Tunnel erhalten“ eine Idee: Sie könnten von der Stadtverwaltung genutzt oder wenigstens instandgesetzt werden, so dass sich umliegende Vereine und Initiativen darin präsentieren könnten. Das wäre ein vergleichsweise geringer finanzieller Aufwand gegenüber einem öffentlichkeitswirksamen Effekt, den das für das Erscheinungsbild der Neustadt haben könnte. Die öffentliche Debatte darüber wird auch Internet unter www.tunneldebatte.de fortgesetzt.

Der Tunnel ist aus unserer Sicht ein Stück Architektur- und Alltagsgeschichte und als solcher ein Original an dieser Stelle. Er ermöglicht das unterbrechungsfreie und ungehinderte Spazieren von der Hauptstraße zum Narrenhäusel und der Augustusbrücke. Er ist ein Treffpunkt junger Leute seit weit über zwei Jahrzehnten und ermöglicht gerade für Kinder eine Querung der Straße frei von Verkehrsängsten. Darum werden wir uns auch weiterhin für den Erhalt und die öffentliche Nutzung der Tunnelanlage einsetzen.

 

Für die InitiatorInnen: Julia Bonk