Buddeberg: Vielfalt statt Einfalt – rechtskonservativem Hass die Stirn bieten

Am 9. September 2018 macht der selbst ernannte „Bus der Meinungsfreiheit“ Halt in Dresden. Auf dem Postplatz wollen die Organisator_innen ab 13 Uhr mit provokativen Parolen auftreten. Was hier als Meinungsfreiheit verkauft wird, ist in Wirklichkeit LSBTIQ*-feindlich und ein erbitterter Kampf gegen die Vielfalt von sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten. Doch es gibt Widerstand: Unter dem Motto „Vielfalt statt Einfalt“ rufen verschiedene Organisationen zum Protest auf, darunter der Lesben- und Schwulenverband Sachsen, die LAG Queeres Netzwerk Sachsen, der Gerede Dresden e.V., die AIDS-Hilfe Dresden, das Frauen*bildungszentrum Dresden sowie diverse parteipolitische Gliederungen. Auch Sarah Buddeberg beteiligt sich am Gegenprotest.

Dazu sagt Sarah Buddeberg, parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Gleichstellungs- und Queerpolitik der Fraktion DIE LINKE:

Unter dem Vorwand des Kinderschutzes wird zu einer skurrilen Demonstration getrommelt. Deswegen ist es absolut notwendig, hier ein deutliches Zeichen entgegenzusetzen. Wenn Kinder in frühem Alter mit Sexualität in Berührung kommen, dann findet das nicht in der Schule, sondern in der Gesellschaft statt, befeuert durch die Werbeindustrie. Was hier dämonisiert wird, ist eine notwendige Sexualaufklärung in Bildungseinrichtungen, die es jungen Menschen ermöglicht, einen gesunden Umgang mit der eigenen Sexualität zu finden.

Die angebliche Sorge der erzkonservativen Demonstrant_innen ist also nur vorgeschoben. Ziel: Sie wollen ein rückschrittliches Familienmodell propagieren und so alle Lebensentwürfe diskriminieren, die von dieser Norm abweichen. In Wirklichkeit ist dieses Familienmodell als Norm allerdings längst überholt, vor allem durch die hohe Anzahl von Alleinerziehenden und Patchworkfamilien. Ich kann den selbsternannten Retter_innen der klassischen Familie nur sagen: Willkommen in der Realität. Und zu der gehören eben auch Regenbogenfamilien! Vielfalt statt Einfalt!

Die Fraktion DIE LINKE. im Sächsischen Landtag ruft zur Teilnahme an den Gegenprotesten unter dem Motto „Vielfalt statt Einfalt“ am Sonntag, den 9. September 2018, ab 13 Uhr am Postplatz in Dresden auf, bei denen auch Sarah Buddeberg reden wird.